Anwendungsbeispiel: Tachymeter zur Positionsbestimmung von Schiffen

Bei der Entladung von Binnenschiffen forderte die Versicherung des Betreibers, die Position des Krans und des Schiffes während der Entladung zu protokollieren.

Die Überwachung des Bereichs unmittelbar um den Ausleger des Krans ließ sich mit 2D Laserscannern realisieren. Die verwendeten Geräte ähnelten den Scannern, die wir an unseren Tollcollect-Brücken täglich sehen können. Die Scanner tasteten die Schiffsoberfläche und Innenwände des Laderaumes ab. Aus dem gescannten Profil konnte mit Vektorrechnung unabhängig vom Wasserstand ermittelt werden, ob der Ausleger den Boden der Ladeluke berührt hat.

Was die Scanner aber nicht abdecken konnten war die Erkennung der Verholposition. Schließlich sollte auf den Zentimeter genau bestimmt werden, ob die Entladung gerade am Bug oder am Heck erfolgte. Und die Länge der Schiffe überstiegen die zuverlässig messbare Entfernung zur vorderen oder hinteren Wand des Laderaums.

Gelöst haben wir das Problem durch den Einsatz eines Tachymeters, das wir über eine Schnittstelle angesteuert haben. Tachymeter sieht man oft im Straßenbau. Es war lediglich erforderlich, am Ende des Laderaumes linksseitig vom Kran einen Reflektor mit einem Magneten zu befestigen.

Wenn das motorisierte Tachymeter einmal den Reflektor während eines Suchlaufes gefunden hat, folgt es dem Reflektor permanent und liefert dabei Winkel und Distanzen in hoher Genauigkeit.